3. Juni 2022 / Ausbildung & Beruf

Neue Investitionen sollen Start-ups in Dortmund nach vorne bringen

Neues Inventar macht wettbewerbsfähig

In den Kompetenzzentren des Technologiezentrums Dortmund finden Start-ups und kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) ideale Rahmenbedingungen für technologische Dienstleistungen und Co. Aber damit das auch so bleibt, muss etwas getan werden.

Seit Jahren sind die Kompetenzzentren des Technologieszentrums Dortmund die Adresse in Dortmund für neu gegründete Betriebe und kleine bis mittelständische Unternehmen. Eine breit angelegte Infrastruktur und technisches Know-How steht hier zur Verfügung. Die Kompetenzzentren sind deshalb als Standort sehr attraktiv für Neugründer*innen.

Die MST.factory dortmund und das Zentrum für Produktions- und Fertigungstechnologie(ZfP) sind ebenfalls eine Unterstützung für Existenzgründer*innen. Das ZfP bietet auf Mietbasis eine optimale technologische Infrastruktur sowie einen modernen Maschinenpark, die MST.factory bietet Gründer*innen und Technologiefirmen eine professionelle technische Infrastruktur mit dem alleinigen Fokus auf die Mikro- und Nanotechnologie.

Neues Inventar macht wettbewerbsfähig
Um technologisch mitzuhalten und Dortmund als führenden Standort in den Gebieten Mikrosystemtechnik bzw. Produktions- und Fertigungstechnologie zu festigen, sind regelmäßige Ersatzinvestitionen nötig. So können Wachstumsunternehmen in den Zentren gebunden und der Gerätebestand auf einem aktuellen, wettbewerbsfähigen Niveau gehalten werden.

Ein regelmäßiger Geräteaustausch ist auch aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll, da die Kosten für eine Wartung und Instandhaltung mittlerweile die Kosten für eine Miete der Geräte übersteigen. Eine Anpassung des Gerätebestandes an neuen Megatrends wie zum Beispiel Energieeffizienz sorgt dafür, dass das städtische und das private Innovationsökosystem effizient bleiben.

Das aktuelle Investitionsvolumen wird auf ca. 1,5 Millionen Euro geschätzt und beinhaltet einen Großformatbelichter, Sprühentwickler für Wafer und Großformat, eine Nasstechnikanlage sowie eine Mikro-Laminationsanlage.

Immer einen Blick auf die Trends haben
Die anvisierten Neugeräte bedienen den Megatrend Energieeffizienz durch Solar- und Lichttechnik. Mikro- und Nanostrukturen in LED-Lichtelementen sorgen für eine energieeffiziente, gerichtete Lichtverteilung mit einem hohen Wirkungsgrad. Um PV-Module und LED-Leuchtflächen mit energieeffizienten Mikro- und Nanostrukturen auszustatten, ist eine wirtschaftliche Fertigungstechnologie großer Formate und Flächen notwendig.

Rolle-zu-Rolle- und Rolle-zu-Platte-Verfahren für Mikro- und Nanoimprint, Mikrolamination und Beschichtung sind (analog zur Drucktechnik) geeignet für eine großflächige, schnelle und kosteneffiziente Fertigung. Hier spielen die geplanten Neuanschaffungen im Gerätebestand eine entscheidende Rolle.

Aus mehreren Investitionsvorschlägen im Zukunftsfeld Energieeffizienz wurden die Geräte ausgewählt, die eine konkrete und belastbare Nachfrage von Bestandsmieter*innen nachweisen können. Die geplanten Investitionskosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro werden aus dem Wirtschaftsplan des Sondervermögens TechnologieZentrum getragen.

 

Quelle: Stadt Dortmund

Meistgelesene Artikel

Winterleuchten bringt neuen Glanz in den Westfalenpark
Eventblog

Das Winterleuchten ist zurück!

weiterlesen...
Phantastischer Lichterweihnachtsmarkt im Fredenbaumpark lockt mit mittelalterlichen Büdchen
Eventblog

Der Lichterweihnachtsmarkt verzaubert wieder groß und klein!

weiterlesen...
Radarkontrollen vom 21.-26.11.2022
Geschwindigkeitskontrollen

Hier würden wir euch empfehlen, den Fuß vom Gas zu nehmen!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lkw-Fahrer verliert auf Autobahn das Bewusstsein
Polizeimeldung

Anderer Lkw-Fahrer stoppt das tonnenschwere Fahrzeug!

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stadterneuerung schließt langjähriges Erfolgsprojekt ab
Ausbildung & Beruf

"Querbeet sozial" wächst zu Gärtnerei Grünfrau

weiterlesen...
Förderpreis für Architektur und Städtebau
Ausbildung & Beruf

Junge Künstler*innen können sich bis 15. Juli bewerben

weiterlesen...