Wetter | Dortmund
9,9 °C

Derby mit Risiken für BVB-Coach Favre

Borussia Dortmund geht mit Sorgen in das Revierderby gegen den FC Schalke. Nach dem 0:2 in Mailand steht die Mannschaft mächtig in der Kritik. Vor allem für BVB-Coach Favre birgt das prestigeträchtige Spiel bedrohliche Risiken.

Obwohl vor dem brisanten Revierderby heute (15.30 Uhr/Sky) beim FC Schalke bereits über seine möglichen Nachfolger wie José Mourinho spekuliert wird, hielt sich der Trainer vom BVB mit Klagen zurück. "Ich habe kein Problem damit, ich kann damit leben", kommentierte Favre am Freitag. Und doch wollte der mit den mitunter gnadenlosen Marktmechanismen vertraute Routinier nicht auf einen kleinen Hinweis zu seiner Gefühlslage verzichten: "Das heißt aber nicht, dass es okay für mich ist."

Das Duell mit dem sportlichen Erzrivalen gilt für den BVB-Coach als erstes Schicksalsspiel. Nur ein Sieg kann helfen, den Frust über den mutlosen Auftritt der Dortmunder bei Inter Mailand (0:2) zu vertreiben. "Wir durchleben im Moment keine einfache Phase", bekannte Sebastian Kehl. Aus Sorge vor weiterem Ungemach nahm der Leiter der Lizenzspielerabteilung die Profis in die Pflicht: "Jetzt müssen wir zeigen, dass wir wissen, um was es geht."

Eigentlich liegt der Bundesligavierte aus Dortmund bei nur einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer Gladbach noch passabel im Meisterrennen und hat auch in der Champions League noch alle Chancen auf das weiterkommen. Jedoch wächst im Umfeld die Kritik an der Arbeit von Favre. Seine zaudernde und vorsichtige Art scheint sich zunehmend auf die Spieler zu übertragen. Nach nur zwei Siegen in den vergangenen sieben Pflichtspielen steht der Schweizer ordentlich unter Druck. Viel wird für ihn davon abhängen, wie Dortmund das schwere Programm mit Partien gegen Mönchengladbach (Pokal), Wolfsburg, Inter Mailand und den FC Bayern binnen 14 Tagen bewältigt.

Noch versichert die Vereinsspitze, keine Trainerdiskussion zu führen und dementiert Gerüchte über ein angebliches Interesse an Starcoach José Mourinho. Nach den schlechten Erfahrungen aus dem Jahr 2017, als Peter Stöger im Dezember die Nachfolge von Peter Bosz antrat, würde sich Michael Zorc die Suche nach einem neuen Coach während der Saison liebend gern ersparen.

Auch deshalb sehnt der Sportdirektor eine deutliche Reaktion der Mannschaft auf die harsche Kritik der vergangenen Tage herbei: "Ich erwarte, dass man unserer Mannschaft ansieht, dass sie die Bedeutung dieses Spiels kennt. Für die Tabelle, für uns selbst, für unsere Fans. Wir wollen merken, dass die Truppe mit jeder Faser des Körpers gewinnen will."

Die Rückkehr von Kapitän Marco Reus könnte helfen, dass sein Wunsch in Erfüllung geht. Der in Mailand noch schmerzlich vermisst, macht nach seinem grippalen Infekt Fortschritte. Favre hofft auf seine Rückkehr: "Ich kann nicht definitiv sagen, dass er spielen kann. Aber die Chancen sind da. Wir wissen, er ist sehr wichtig für die Mannschaft."

Anders als der BVB gehen die nur einen Punkt schlechteren Schalker mit Rückenwind in das Spiel. Nach einem Jahr mit zwischenzeitlicher Abstiegsangst sorgte der neue Trainer David Wagner für einen sichtbaren Aufwärtstrend. Für Zuversicht sorgt zudem die jüngste Derbybilanz: Von den letzten sieben Duellen mit dem ungeliebten Dortmundern ging nur eins verloren.

Dass Dortmund noch am Mittwoch in der Champions League antreten musste und dabei wenig Mut für das Derby schöpfte, sieht David Wagner nicht als Vorteil. "Das ist mir relativ latte. Daraus kann man nicht automatisch Vor- oder Nachteile ableiten. Im Derby ist es immer unerheblich, was vorher war", sagte der neue Schalke Coach, der zwischen 2011 und 2015 noch die zweite Mannschaft des BVB trainiert hatte.

Nach seiner Einschätzung hat sich seine Mannschaft mit einem guten Saisonstart auch beim BVB Respekt verschafft: "Diese Dortmunder Mannschaft hat relativ wenig Schwächen. Das ist individuell absolutes Topniveau. Aber ich glaube, da ist angekommen, dass es im Moment nicht das Prickelndste ist, gegen uns zu spielen."

Doch bei aller Vorfreude hofft Wagner, dass seine Truppe nicht übermotiviert in die Partie geht: "Die Idee ist, sich auf das Wesentliche zu beschränken und sich von der Euphorie freizumachen. Emotionalität ist gerade in einem solchen Spiel top, aber der Fokus sollte auf dem Wesentlichen liegen."

Mehr News aus unserer Stadt findet ihr in unseren Dortmund-App/News

Teile diesen Artikel: