25. Oktober 2021 / Polizeimeldung

Bewaffneter Raubüberfall auf Kiosk - ein Tatverdächtiger nach kurzer Flucht durch Zeugen gestellt

Die Ermittlungen zu dem zweiten noch flüchtigen Täter dauern an

Zu einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Kiosk kam es in den Sonntag-Morgenstunden (24.10.2021) auf der Landgrafenstraße in Dortmund. Nach kurzer Flucht stellte der Angestellte des Geschäfts gemeinsam mit einigen Zeugen einen der beiden Tatverdächtigen selber und übergab ihn der Polizei.

Gegen 01.10 Uhr betraten zwei mit Sturmhauben maskierte Männer den Kiosk an der Landgrafenstraße. Eine der Täter bedrohte den Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe des Kasseninhalts. Der zweite Räuber war mit einem Messer (Krummdolch) bewaffnet.

Mit der zunächst ausgehändigten Summe Geldes waren die Räuber nicht zufrieden. Der Angestellte wurde zu Boden geschubst und einer der Täter räumte die gesamte Kasse leer. Mit der Beute, Bargeld und Zigarettenschachteln, verließen die Männer den Kiosk und flüchteten.

Der Kiosk-Angestellte nahm jedoch die Verfolgung in Richtung Innenstadt auf, dabei machte er drei in einem PKW fahrende Zeugen auf die Situation aufmerksam und bekam deren Unterstützung. Gemeinsam konnten die Beteiligten einen der Flüchtigen, einen 19-jährigen Dortmunder, festhalten und der unmittelbar eintreffenden Streifenwagenbesatzung übergeben.

Der 19-Jährige wurde festgenommen, er gab den Raubüberfall zu und äußerte sich dahingehend zutreffend, in dem er die Tat als "Dummheit" bezeichnete. Den Krummdolch stellten die Einsatzkräfte der Polizei sicher. In Nähe des Tatortes konnte wenig später eine Schreckschusswaffe sowie ein Teil der Beute gefunden werden.

Die Ermittlungen zu dem zweiten noch flüchtigen Täter dauern an. Er wird wie folgt beschrieben:

   - Korpulente Figur, grüne Augen, sprach akzentfrei deutsch, komplett schwarz gekleidet
Hinweise erbittet die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 023/132-7441.
Quelle: dortmund.polizei.nrw/