28. April 2023 / Wohnen in Dortmund

Für Unterdorstfeld und Unionviertel wird eine Wohnraumbefragung durchgeführt

Ist die Befragung verpflichtend?

In Unterdorstfeld und dem Quartier Union West läuft ein Stadterneuerungsprozess. In enger Abstimmung mit den Menschen vor Ort entwickelt das Amt für Stadterneuerung neue Perspektiven, um die Lebensqualität dort zu sichern und zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund starten nun Befragungen aller Eigentümer*innen, Mieter*innen, Pächter*innen und Bewohner*innen der Quartiere. Dazu werden alle Betroffenen einzeln angeschrieben und zum Ausfüllen eines Online-Fragebogens aufgefordert.

Achtung: Alle Angeschriebenen sind gesetzlich zur Teilnahme verpflichtet.

Ein zentrales Ziel der Befragungen ist es, einen genauen Überblick über die aktuelle Situation von Gebäuden und Grundstücken in den Quartieren zu gewinnen. Gefragt wird deshalb unter anderem nach Lage, Größe, Alter, Zustand, Nutzung und Barrierefreiheit von Häusern und Wohnungen. Auch Angaben zur Nutzbarkeit bebauter und unbebauter Grundstücke sowie Einschätzungen der Bewohner*innen zur Bewertung ihres Wohnumfelds werden zum Beispiel aufgenommen.

Für die Teilnahme an den Online-Befragungen erhalten alle Befragten mit ihrem Anschreiben einen Zugriffslink, eine ID-Nummer und ein Passwort. Befragte, für die bis Montag, 22. Mai, keine Online-Antwort registriert ist, erhalten automatisch einen Papierfragebogen mit Rücksendeumschlag.

Bestandsaufnahme des Quartiers
Die Befragung ist Bestandteil der sogenannten "Vorbereitenden Untersuchungen" für eine mögliche städtebauliche Sanierungsmaßnahme. Dies ist eine Säule des im Sommer 2022 gestarteten Prozesses zur Stadterneuerung. In diesem Zusammenhang sind die Betroffenen im Untersuchungsgebiet gemäß Paragraph 138 Baugesetzbuch (BauGB) zur Beantwortung der Fragen verpflichtet. Eine zweite Säule des Prozesses ist die laufende Erarbeitung eines Integrierten Handlungskonzepts für beide Quartiere.

Hintergrund des Stadterneuerungsprozesses ist unter anderem, dass sich in direkter Nachbarschaft der Quartiere in den nächsten Jahren einiges verändert: Unter dem Titel Smart Rhino soll auf den ehemaligen Werksflächen der Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) ein neues, nachhaltiges Stadtquartier wachsen, mit Nutzungen vom Wohnen bis zur Wissenschaft.

Entlang der renaturierten Emscher entsteht zudem zur Internationalen Gartenausstellung Metropole Ruhr 2027 ein neuer Grünzug. Diese Entwicklungen bieten auch Chancen für Unterdorstfeld und das Quartier Union West, die jahrzehntelang durch die Barrierewirkung des Industrieareals beeinträchtigt waren.

Aktuelle Entwicklungen mitverfolgen
Im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen und der Erstellung des Integrierten Handlungskonzepts sind weitere Formate in Vorbereitung, in die sich Interessierte einbringen können. Wer keine solche Chance zur Beteiligung verpassen möchte, kann sich unter dortmund.de/unterdorstfeld-unionwest in einen Mailverteiler eintragen. Dort sind auch nähere Informationen zum genauen Gebiet der Vorbereitenden Untersuchungen und der Bedeutung einer möglichen Städtebaulichen Sanierungsmaßnahme zu finden.

Quelle: Stadt Dortmund

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

Können Männer wählen, essen sie mehr Fleisch als Frauen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Sie isst einen Salat, er packt sich Fleisch auf den Teller: So ein Anblick dürfte vielen Menschen vertraut sein. Eine Forschergruppe hat untersucht, in welchen Ländern dieses Verhalten auftaucht.

weiterlesen...
«Germany's Next Topmodel»: Lea und Jermaine gewinnen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Zum 19. Mal triezt Heidi Klum Nachwuchsmodels - doch erstmals gibt es in diesem Jahr zwei Gewinner bei «Germany's Next Topmodel». Eine Düsseldorferin und ein Männermodel aus Kassel dürfen sich freuen.

weiterlesen...