21. März 2024 / Bildung

FH-Absolventin gewinnt Grimme-Preis 2024 mit ihrer Bachelor-Arbeit „Haus Kummerveldt“

Punk statt Prunk: Grimme-Preis geht an Bachelor Absolventin

Deutscher Fernseh-Oscar für die Historien-Serie „Haus Kummerveldt“: Das renommierte Grimme-Institut in Marl würdigt die Produktion von FH-Dortmund-Absolventin Lotte Ruf mit einem Spezial-Preis. Die Begründung der Jury: Mitten im Historien-Trend, der von prunkvollen Inszenierungen wie der Netflix-Serie „Bridgerton“ geprägt sei, fordere die Low-Budget-Produktion „Haus Kummerveldt“ ihre Zuschauenden heraus. Kurz: „Punk statt Prunk.“

 

Die Serie spielt in der Zeit zum Ende des 19. Jahrhunderts. Luise von Kummerveldt (Milena Straube) führt das behütete Leben einer jungen Adligen. Sie will Schriftstellerin werden. Doch im deutschen Kaiserreich sind Frauen andere Rollen zugedacht und ihr Handlungsspielraum in dieser patriarchalen Gesellschaft ist enger geschnürt als das Korsett, das sie tragen müssen. Die Geschichte – erdacht von Regisseur Mark Lorei und den Autor*innen Cécil Röski und Charlotte Krafft   – ist gespickt mit schwarzem Humor und Morbidität. Produzentin der Serie ist Lotte Ruf. Zu sehen ist die erste Staffel sowohl in der Arte- wie auch in der ARD-Mediathek.

 

Die ersten drei Folgen von „Haus Kummerveldt“ sind der praktische Teil von Lotte Rufs Bachelor-Arbeit im Studiengang Film und Sound und eine Co-Produktion mit der FH Dortmund. Am Fachbereich Design in Dortmund lernte sie Regisseur Mark Lorei kennen. Er war Gasthörer an der FH nach seinem Geschichtsstudium. Gemeinsam haben beide inzwischen ihre eigene Produktionsfirma Goldstoff Filme gegründet. FH-Student Florian Pape wurde für das Sounddesign mit an Bord geholt. Mit den ersten Folgen der Serie gewann das Team bereits den Publikumspreis des First-Steps-Award, einem renommierte Nachwuchspreis der deutschen Filmakademie.

 

Die weiteren Folgen der ersten Staffel konnten Lotte Ruf und Mark Lorei gemeinsam mit Arte und dem WDR umsetzen. Seit Sommer 2023 ist „Haus Kummerveldt“ vollständig in der Arte-Mediathek abrufbar und seit Kurzem auch bei der ARD. Mit dem Grimme-Spezial-Preis 2024 in der Tasche hofft Lotte Ruf auf weitere Fortsetzungen. „Die Gespräche dazu laufen, das Drehbuch ist längst in Arbeit“, sagt die Produzentin. „Und unsere Ideen reichen mindestens noch für zwei weitere Staffeln von ‚Haus Kummerveldt‘.“

 

Diesen Ideen bescheinigt die Grimme-Jury „größte Freude am Experiment und maximale Phantasie“. „Haus Kummerveldt“ sei weniger ein Kostümdrama, sondern vielmehr die „Dekonstruktion des Kostümdramas“. Obendrein spiele die Inszenierung mitten in der münsterländischen Adelsöde die sehr gegenwärtigen Themen Klassismus und Kapitalismuskritik durch. Das Fazit der Juror*innen: „Unterfordert wird man bei diesem höchst zeitgemäßen Historienspaß nicht – das ist mehr als vorbildlich, es ist eine Freude.“

 

Die Produktion ist zudem mit dem Green-Motion-Label zertifiziert und leistet durch Einhaltung ökologischer Standards einen Beitrag zur ressourcenschonenden Film- und Fernsehproduktion. Eine Herzensangelegenheit für FH-Absolventin Lotte Ruf, die sich in ihrer Bachelor-Arbeit intensiv mit Nachhaltigkeitskriterien für die Filmindustrie beschäftigt hat. So kam bereits bei den Dreharbeiten für die ersten Folgen stromsparende Technik zum Einsatz, wurde nur an echten Orten und ohne den aufwendigen Nachbau von Kulissen im Studio gedreht. Und auch beim Catering für die Crew standen ökologische Aspekte im Fokus. „Das wir diese Arbeit auch bei den weiteren Folgen fortsetzen konnten und die Produktion zertifiziert wurde, freut mich besonders“, sagt Lotte Ruf.

 

Weitere Informationen:

„Haus Kummerveldt“ in der ARD-Mediathek: www.fh.do/kummerveldt
Trailer zu „Haus Kummerveldt“ auf Youtube: https://youtu.be/RqdHGCs6XA8
 

Bildzeile Haus_Kummerveldt.jpg:

Skandal: das Fräulein spielt Boule mit den Herrschaften! Szene aus der Serie „Haus Kummerveldt“ mit (v.l.n.r.): Niklas Bruhn als Dr. Knecht, Fabian Nolte als Hausdiener Hermann-Josef, Marcel Becker-Neu als Veit von Kummerveldt und Milena Straube als Luise von Kummerveldt. Gedreht wurde die Szene vor Haus Welbergen im Münsterland. (Foto: ABBYLL / Goldstoff Filme).

 

Bildzeile Lotte_Ruf_und_Mark_Lorei.jpg:

Lotte Ruf und Mark Lorei auf der Berlinale 2024. (Foto: Evelin Schönfeld)

Meistgelesene Artikel

Drei Tote bei Autounfall bei Naumburg: Hinweise auf Alkohol
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

In der Nacht zu Montag kommt im Süden von Sachsen-Anhalt ein Auto von der Straße ab, drei junge Menschen sterben. Die Polizei geht einem konkreten Verdacht nach.

weiterlesen...
SpaceX soll die ISS aus dem Orbit holen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Rund ein viertel Jahrhundert lang wird die Raumstation ISS schon betrieben und ein paar Jahre lang soll es auch noch weitergehen. Doch das Ende ist in Sicht - dabei kommt nun die Firma eines prominenten US-Milliardärs ins Spiel.

weiterlesen...
Apothekennotdienst 22.06 + 23.06
Apothekennotdienst

Apothekennotdienst Wochenende

weiterlesen...

Neueste Artikel

Weltweit wohl größte Bande mit Kokain-Jachten hochgenommen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Mit einem Zugriff der Polizeien mehrerer Länder ist die wohl größte Bande von Kokainschmugglern auf Segeljachten zerschlagen worden. Sie brachten den südamerikanischen «Schnee» nach Spanien.

weiterlesen...
Kölner CSD - Laut gegen Abbau queerer Rechte
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Der Kölner CSD ist diesmal noch politischer als sonst, denn die queere Community sieht sich unter Druck. Prominente Verstärkung erhält die große Parade aus Politik und Showbusiness.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie