15. Juni 2023 / Förderung in Dortmund

Bürger*innen in Zahlungsschwierigkeiten erhalten Hilfe bei den Wohlfahrtsverbänden

Wer kann die Hilfe in Anspruch nehmen?

Gestiegene Energiepreise und die hohe Inflation stellen viele Dortmunder*innen vor große finanzielle Herausforderungen. Ein Härtefallfonds für unsere Stadt soll Notlagen für Menschen mit geringen Mitteln ab sofort abfedern.

Viele Bürger*innen gehören zum Kreis der potenziell Anspruchsberechtigten. Beantragt werden können die Hilfen ab sofort in den lokalen Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände.

Die Hilfen stehen schnell und unbürokratisch zur Verfügung. Abgewickelt wird der Härtefallfonds über die Sozialberatungsstellen der Dortmunder Wohlfahrtsverbände, also die Hilfseinrichtungen von Diakonie, Caritas, AWO etc. "Wir begrüßen die Umsetzung dieses Hilfeangebots, das wir bereits auf dem ersten Energiegipfel im Herbst gefordert haben. Als Unterstützer bei der Abwicklung leisten wir nun unseren Beitrag", so Diakonie-Geschäftsführer Niels Back im Namen der beteiligten Dortmunder Wohlfahrtsverbände.

Von dem Fonds profitieren können ab sofort Empfänger*innen von Transferleistungen

  • nach den Sozialgesetzbüchern II oder XII,
  • Wohngeld,
  • BAföG,
  • Berufsausbildungsbeihilfe,
  • Kinderzuschlag sowie
  • sonstige Haushalte mit geringen finanziellen Mitteln. Die Einkommensgrenzen für diese "Schwellenhaushalte" finden sich im Flyer zum Härtefallfonds.
  • Voraussetzung ist ferner, dass pro Person weniger als 1.000 Euro verfügbares Vermögen vorhanden sind.

Unterstützung für viele Bürger*innen
Die finanziellen Hilfen stehen insbesondere zur Verfügung für Haushaltsenergiejahresrechnungen, die Kosten eines Wiederanschlusses an die Versorgung oder für den Ersatz eines essenziell notwendigen Haushaltsgeräts wie Herd oder Waschmaschine.

Beantragt werden können die genannten Hilfen nur persönlich. Die bewilligten Energiekostenhilfen werden direkt an den jeweiligen Energieversorger überwiesen.

Sozialdezernentin Birgit Zoerner freut sich, dass nun vielen Bürger*innen eine Unterstützung zufließt: "Der Fonds soll Menschen mit niedrigen Einkommen die Sorge nehmen vor finanziellen Nöten oder einem wachsenden Schuldenberg, obwohl gar keine außergewöhnlichen Anschaffungen getätigt wurden. Dass wir uns seit Herbst beim Land NRW für diese Hilfen stark gemacht haben, zahlt sich nun endlich aus."

Abrufbar sind die Mittel aus dem Härtefallfonds, den die Stadt Dortmund aus den Stärkungspaktleistungen des Landes finanziert, bis Jahresende 2023.

Hier können Dortmunder Bürger*innen Anträge auf Unterstützung aus dem Härtefallfonds erhalten:

Sozialberatung der Diakonie
Arndtstraße 16
44135 Dortmund
Tel. 0231 84 94 600
sozialberatung@diakoniedortmund.de

Soziale Fachberatung im Bernhard-März-Haus (Caritas)
Osterlandwehr 12-14
44145 Dortmund
Tel. 0231 72 60 14 00
bmh@caritas-dortmund.de

SkF Hörde, Allgemeine Sozialberatung
Niederhofener Str. 52
44263 Dortmund
Tel. 0231 42 57 99 60
anmeldung@skf-hoerde.de

Beratungsstelle Arbeit der Arbeiterwohlfahrt
Leopoldstraße 16-20
44147 Dortmund
Tel. 0231 81 21 24
beratung-arbeit@awo-dortmund.de

Quelle: Stadt Dortmund

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Frau am Hauptbahnhof Berlin gestorben, Kind schwer verletzt
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Ein ICE erfasst am Berliner Hauptbahnhof eine Frau und ein kleines Kind. Die Frau stirbt. Teile des Berliner Hauptbahnhofs werden gesperrt.

weiterlesen...
Nackter Mann tötet Joggerin in Schweizer Park
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

In Männedorf am Zürichsee ist eine Frau getötet worden. Sie wurde in einem Park vom einem nackten Mann attackiert.

weiterlesen...