5. Dezember 2023 / Berufsleben

Dortmunder Unternehmen verbessern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Was bedeutet das für Arbeitnehmer?

Wirtschaftsförderung zeichnet familienbewusste Unternehmen aus. Die achte Runde FamUnDo (Familienbewusste Unternehmen in Dortmund) ist erfolgreich abgeschlossen.

Acht Dortmunder Unternehmen haben im Projekt "FamUnDo – Familienbewusste Unternehmen in Dortmund" an der Vereinbarkeit von Beruf und Familie gearbeitet. Dabei wurden fünf neue Unternehmen als familienfreundliche Arbeitgeber ausgezeichnet, drei weitere haben sich ihre familienbewusste Personalpolitik rezertifizieren lassen.
 
Am 30. November überreicht Heike Marzen, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Dortmund, den Betrieben die Zertifikate der Stadt Dortmund zum "FamUnDo-Betrieb". Heike Marzen: "FamUnDo zeigt Wege auf, um Beruf, Familie und das Privatleben der Beschäftigten zu vereinbaren und damit den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens zu sichern. Mit dem Zertifikat für familienbewusste Unternehmen in Dortmund unterstreichen sie ihre Attraktivität als Arbeitgeber. Sie nutzen die Vielfalt ihrer Beschäftigten und haben Antworten auf aktuelle Herausforderungen wie Digitalisierung, Mitarbeitergewinnung und -bindung."

Das nunmehr abgeschlossene Projekt ist bereits die achte FamUnDo-Projektrunde in Dortmund. Dieses Mal beteiligten sich acht Betriebe unterschiedlicher Größe und aus verschiedenen Branchen. Neu ausgezeichnet wurden:

  • Albonair GmbH
  • Maximago GmbH
  • Murtfeldt Kunststoffe GmbH & Co.KG
  • WBS Training AG Dortmund City
  • Westfalenhallen Unternehmensgruppe GmbH
     

Eine Rezertifizierung erhielten:

  • Husemann Eickhoff Salmen & Partner Partnerschaftsgellschaft mbB
  • IHK GfI mbH
  • DSW 21 Dortmunder Stadtwerke AG 

Externe Berater*innen haben die Unternehmen ein Jahr lang auf dem Weg zu einer familienbewussten Personalpolitik begleitet. Sie haben unter anderem Pflege- und Vereinbarkeitsbeauftragte in den Betrieben benannt und 360-Grad-Feedbackgespräche eingeführt. Auch Jahresprogramme sowohl zu gesundheits- als auch zu vereinbarkeitsgerechter Unternehmensführung gehören dazu. Der Fachkräftemangel fordert Unternehmen heute stärker denn je auf, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren und aus der Masse herauszustechen.

Hintergrund
Das FamUnDo-Beratungsprogramm beinhaltet eine Workshop-Reihe, die den Firmen Optimierungspotenziale aufzeigt und eine Plattform zum Erfahrungsaustausch bietet. Bei Gesprächen vor Ort stellen die Teilnehmenden gemeinsam mit Unternehmensberater*innen die Maßnahmen individuell für ihren Betrieb zusammen. Im Anschluss bewertet eine Prüfungskommission die Ergebnisse und zeichnet die erfolgreichen Betriebe als "Familienbewusste Unternehmen in Dortmund" aus.

Die Rezertifizierung der drei Unternehmen beinhaltet eine Konzepterweiterung der bisherigen Maßnahmen. Das Beratungsprogramm der Wirtschaftsförderung unterstützt seit dem Jahr 2009 Dortmunder Unternehmen auf dem Weg zu einer familienbewussten Personalpolitik. Bis dato haben über 40 Unternehmen mit rund 20.000 Beschäftigten daran teilgenommen. Das FamUnDo-Zertifikat hat sich über die Jahre in der Dortmunder Wirtschaft den Stellenwert als Familienzertifikat verdient gemacht.

Kooperationspartner des Projekts sind die Präventionsfachstelle des Jugendamts Dortmund, die Handwerkskammer Dortmund, die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und der Handelsverband Nordrhein-Westfalen Westfalen-Münsterland e.V.. Inhaltlich wird das Projekt von der B.A.U.M Consult GmbH durchgeführt, welche FamUnDo im Jahre 2009 gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Dortmund ins Leben gerufen hat.

Quelle: Stadt Dortmund

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

Können Männer wählen, essen sie mehr Fleisch als Frauen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Sie isst einen Salat, er packt sich Fleisch auf den Teller: So ein Anblick dürfte vielen Menschen vertraut sein. Eine Forschergruppe hat untersucht, in welchen Ländern dieses Verhalten auftaucht.

weiterlesen...
«Germany's Next Topmodel»: Lea und Jermaine gewinnen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Zum 19. Mal triezt Heidi Klum Nachwuchsmodels - doch erstmals gibt es in diesem Jahr zwei Gewinner bei «Germany's Next Topmodel». Eine Düsseldorferin und ein Männermodel aus Kassel dürfen sich freuen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Hier findet die Langzeitarbeitslosigkeit ein sauberes Ende: EDG-Programm wird verlängert
Berufsleben

Langzeitarbeitslosen eine Perspektive bieten und sie wieder an den Arbeitsmarkt heranführen – das ist das Ziel eines Förderprogramms.

weiterlesen...