11. März 2024 / Baustellenblog

Brackeler und Asselner Hellweg: Anlieger*innen können Teilstück wieder befahren

Wie sieht es mit dem Rest aus?

Die Arbeiten am Brackeler / Asselner Hellweg gehen gut voran: Ein Teil der Vollsperrung kann ab Mittwoch, 13. März, aufgehoben werden.

Anlieger*innen können den Brackeler Hellweg dann ab der Holzwickeder Straße bis zur Straße „In den Erlen“ wieder in beiden Fahrtrichtungen befahren. Die Straße „In den Erlen“ bleibt als Sackgasse bestehen. Die Umleitung führt wie bisher über die Oesterstraße und Balsterstraße.

Der Lieferverkehr zu den Logistikbetrieben erfolgt für TEDi und für die westliche Zufahrt zu REWE in beiden Fahrtrichtungen über die Asselner Straße, Aplerbecker Straße, Holzwickeder Straße und dem Brackeler Hellweg.

Die östliche Zufahrt zu REWE bleibt über die Asselner Straße und den Asselner Hellweg erreichbar.

Fußgänger*innen nehmen weiterhin den nördlichen Gehweg und können den Hellweg an Ampeln sicher überqueren. Radfahrer*innen können weiterhin die Umleitung über die Asselner Straße, Hollandstraße und die Straße "In den Erlen" fahren.

Quelle: Stadt Dortmund

Meistgelesene Artikel

Apothekennotdienst vom 29.03.-02.04.2024
Apothekennotdienst

Hier wird euch auch am Oster Wochenende geholfen!

weiterlesen...
Apothekennotdienst 06.04 + 07.04.2024
Apothekennotdienst

Hier für euch der Apothekennotdienst

weiterlesen...
Größtes E-Bike-Festival Europas findet im April statt
Freizeit

Top News am Morgen vertreiben Kummer und Sorgen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Risiko Festzelt? Noroviren und Masseninfektionen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Wie schnell sich Noroviren ausbreiten können, zeigen Hunderte Infektionen in einem Festzelt auf dem Frühlingsfest in Stuttgart. Ein Mediziner spricht von perfekten Bedingungen.

weiterlesen...
SOS-Kinderdorf wird 75: Kriege belasten Kinder
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Die Organisation wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Heute litten Kinder noch genauso in Konflikten, sagt die Leiterin der Bewegung. Doch auch Trends in Ländern wie Deutschland machen Sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie