22. November 2021 / Polizeimeldung

Verbotenes Kraftfahrzeugrennen: Polizei beschlagnahmt Führerscheine, Mobiltelefone und zwei SUV

Beteiligte zeigen sich uneinsichtig

Motorengeräusche, das offensichtliche Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sowie Überholmanöver haben am Samstag (20. November) zu der Beschlagnahme von Führerscheinen, Mobiltelefonen und zwei hochmotorisierten Fahrzeugen geführt. Die mutmaßlichen Rennbeteiligten zeigten sich uneinsichtig und störten die polizeilichen Maßnahmen.

Beamten der Dortmunder Polizei fielen gegen 1.20 Uhr zwei Autos auf, die mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit nebeneinander den Kreuzungsbereich der Münsterstraße / Mallinckrodtstraße passierten. Sie nahmen deutliche Motorengeräusche war, die auf eine andauernde Beschleunigung schließen ließen. Die Polizisten entschlossen sich die Fahrer zu kontrollierten und folgten ihnen.

Aus einiger Entfernung beobachteten die Einsatzkräfte hinter der Haydnstraße mehrere Überholmanöver. Die Fahrer beschleunigten ihre Pkw erneut, sodass die Beamten selbst die zulässige Höchstgeschwindigkeit deutlich überschreiten mussten, um Anschluss zu finden. An einer roten Ampel im Bereich der Münsterstraße / Immermannstraße / Eberstraße hielten die Fahrer eines Audi und Mercedes an. Hier folgte die Kontrolle.

Nach Tatvorwurf stritten die 23-jährigen Männer aus Dortmund die Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen ab. Der Fahrer des beteiligten Audi sowie seine beiden Mitfahrer (22, 24 aus Lünen) bedrängten die Beamten und versuchten diese an ihren Maßnahmen zu hindern. Einem Platzverweis kamen sie nicht nach. Mit Unterstützungskräften konnte die Situation vor Ort beruhigt werden. Hierbei kam es zu einer kurzzeitigen Fixierung des Audi-Fahrers sowie einem seiner Mitfahrer.

Einen Führerschein händigte der 23-Jährige nicht aus. Nach eigenen Angaben hatte er diesen nicht bei sich. Polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Führerschein zur Einziehung ausgeschrieben und der Dortmunder nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Bei seiner Durchsuchung fanden sie neben dem Führerschein, den sie beschlagnahmten, ein nicht erlaubtes Einhandmesser, das die Beamten ebenfalls sicherstellten. Ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren leiteten die Polizisten ein.

Neben dem, das die beiden Dortmunder künftig zu Fuß gehen müssen, erwartet sie ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen.
Quelle: dortmund.polizei.nrw/