1. September 2022 / Dortmund International

Regenbogen als Symbol - Dortmund zeigt Flagge!

Westfalenpark und Botanischer Garten Rombergpark setzen Zeichen der Solidarität

An der stadtweiten Aktion #DortmundZeigtFlagge beteiligen sich auch der Westfalenpark und der Botanische Garten Rombergpark. Die Solidarität soll hier dauerhaft zu sehen sein: Mehrere Wege wurden in bunte Regenbogen verwandelt.

Für die Unterstützung und Solidarität für die LSBTIQ*-Community wurden in den Parks kräftig die Farbpinsel geschwungen. LSBTIQ steht für Lesben, Schwule, bisexuelle, transidente, intergeschlechtliche und queere Menschen.

Christopher Street Day am 3. September
In der Woche vor dem Christopher Street Day am 3. September wehen unter dem Motto "Dortmund zeigt Flagge" wieder überall in der Stadt die Regenbogenflaggen. Die Dortmunder Parks beteiligen sich mit einem dauerhaften Zeichen: Im Westfalenpark sind im Bereich der Buschmühle mehrere Regenbogen-Zebrastreifen aufgemalt worden. Auch im Botanischen Garten Rombergpark schmückt nun ein Regenbogen den Weg vom Spielplatz zum Kiosk.

Die Parkanlagen wollen mit dem Regenbogen ebenfalls ihre Solidarität für die LSBTIQ*-Community zeigen. Es soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität, ein gleichberechtigter Teil der Dortmunder Gesellschaft sind.

Im Regenbogen haben alle Farben Platz
So vielfältig wie der Regenbogen, in dem alle Farben nebeneinander Platz finden, so vielfältig sind auch die Gartenanlagen mit den unterschiedlichsten Pflanzen und die Stadt selbst mit ihren unterschiedlichen Menschen, die hier leben und arbeiten.

Quelle Text: Stadt Dortmund

Quelle Bild: Stadt Dortmund

Neueste Artikel

Zwei Frauen bei Verfolgungsjagd in London verletzt
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Die Polizei in London verfolgt zwei Verdächtige auf einem Motorrad. Bei einem Unfall lösen sich Schüsse aus einer Schrotflinte, zwei Passantinnen werden leicht verletzt.

weiterlesen...
Gedenken an die Opfer der Gewalttat im Kreis Rotenburg
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll für den Tod von vier Menschen im Landkreis Rotenburg verantwortlich sein - darunter ein kleines Kind. Viele Fragen sind noch unbeantwortet. Die Nachbarn sind erschüttert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie