17. März 2023 / Polizeimeldung

Autofahrer flüchtet nach Unfall zu Fuß - Verfolgung mit Hubschrauber Einsatz

Was war überhaupt passiert?

Nach einem Auffahrunfall auf der Hafenautobahn in Dortmund suchte die Polizei am Donnerstag (16.3.2023) einen geflüchteten zunächst unbekannten Autofahrer zwischen 19:25 und 19:58 Uhr auch mit einem Hubschrauber. Der mutmaßliche Unfallverursacher kehrte zu Fuß zur Unfallstelle zurück.

Um 18:54 Uhr fuhr ein 54-jähriger Mercedes-Fahrer über die Hafenautobahn in Richtung Dortmund. Auf der linken Spur fuhr ein Mitsubishi bei rund 100 km/h auf den Mercedes auf. Der Mercedes schleuderte in eine Schutzplanke. Der Fahrer erlitt keine Verletzungen.

Der Mitsubishi-Fahrer flüchtete zunächst mit dem stark beschädigten Auto und dann zu Fuß von der Autobahn. Den Mitsubishi stellte er in der Tangente zur A45 in Richtung Frankfurt kurz vor einer Brücke ab. Für die Suche nach dem Unbekannten setzte die Polizei u.a. einen Hubschrauber ein.

Ermittlungen führten auf eine Telefonnummer, über die die Polizei einen Kontakt zu einem 37-jährigen Mann herstellen konnte. Der Wittener kehrte um 20:27 Uhr unverletzt zur Unfallstelle zurück und gab an, mit dem Unfall überfordert gewesen zu sein. Er roch nach Alkohol und führte Wodka mit sich.

Einem freiwilligen Alkohol- und Drogenschnelltest stimmte der Mann zu. Beide Tests bestätigten den Verdacht auf den Konsum von Alkohol und Drogen. Ein Arzt nahm dem Tatverdächtigen in einer Polizeiwache deshalb Blutproben ab. Die Polizei stellte den Schlüssel des Mitsubishis und den Führerschein des Mannes sicher und untersagte ihm die Weiterfahrt.

Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 10.000 Euro.

Quelle: Polizei Dortmund

Neueste Artikel

Zwei Frauen bei Verfolgungsjagd in London verletzt
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Die Polizei in London verfolgt zwei Verdächtige auf einem Motorrad. Bei einem Unfall lösen sich Schüsse aus einer Schrotflinte, zwei Passantinnen werden leicht verletzt.

weiterlesen...
Gedenken an die Opfer der Gewalttat im Kreis Rotenburg
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll für den Tod von vier Menschen im Landkreis Rotenburg verantwortlich sein - darunter ein kleines Kind. Viele Fragen sind noch unbeantwortet. Die Nachbarn sind erschüttert.

weiterlesen...