23. November 2023 / Polizeimeldung

Neues Dialog-Display für mehr Sicherheit im Straßenverkehr steht ab jetzt in Lünen

Wird das Display mehr Sicherheit bringen?

Im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas" unterstützen das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) bundesweit zahlreiche Kommunen mit rund 200 Dialog-Displays. Die Stadt Lünen ist nun dabei. Gemeinsam mit Beamten der Polizei Dortmund haben Vertreter der Stadt am Mittwoch (22. November) ein solches Display an der Erzberger Straße aufgestellt. Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Die Displays sollen Verkehrsteilnehmende für eine sichere Fahrweise und mehr gegenseitige Rücksicht sensibiliseren. Neben der Geschwindigkeitsanzeige bieten die Dialog-Displays von "Runter vom Gas" vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Verkehrssicherheitsarbeit dank unterschiedlicher Botschaften, die passend zur Situation angezeigt werden können. In Lünen ist die Botschaft ganz einfach: Ein lachender Smiley zeigt den Autofahrerinnen und Autofahrern, dass ihre Geschwindigkeit genau richtig ist. Zeigt der Mund nach unten, ist jedoch abbremsen angesagt.

Die Polizei Dortmund und die Stadt Lünen haben sich zunächst für den Standort an der Erzberger Straße entschieden, weil es hier vermehrt Beschwerden aus der Anwohnerschaft über zu hohe Geschwindigkeiten gegeben hatte. Um die Installation und den technischen Support kümmerte sich die Stadt Lünen.

Quelle Text & Bild: Polizei Dortmund

Neueste Artikel

Zwei Frauen bei Verfolgungsjagd in London verletzt
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Die Polizei in London verfolgt zwei Verdächtige auf einem Motorrad. Bei einem Unfall lösen sich Schüsse aus einer Schrotflinte, zwei Passantinnen werden leicht verletzt.

weiterlesen...
Gedenken an die Opfer der Gewalttat im Kreis Rotenburg
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll für den Tod von vier Menschen im Landkreis Rotenburg verantwortlich sein - darunter ein kleines Kind. Viele Fragen sind noch unbeantwortet. Die Nachbarn sind erschüttert.

weiterlesen...