6. März 2023 / Tiere in Dortmund

Gürteltier-Opa Kasimir im Zoo Dortmund ist nach Krebserkrankung gestorben

Was war die Ursache?

Kasimir, das beliebte Sechsbinden-Gürteltier aus dem Zoo Dortmund, ist im hohen Alter von 23 Jahren verstorben. Kasimir litt an einer Krebserkrankung und musste eingeschläfert werden. Das gepanzerte Nebengelenktier Kasimir gehörte zu den beliebtesten Tierpersönlichkeiten des Zoos und war auch außerhalb Dortmunds bekannt.

Bereits in seinen letzten Wochen begann sich Kasimirs Allgemeinzustand zu verschlechtern. Der Gürteltier-Opa war appetitlos, eine Schwellung der linken Gesichtshälfte und zunehmende Atembeschwerden.

Nach zootierärztlicher Behandlung verbesserte sich Kasimirs Zustand zunächst. Er wurde wieder aktiver und futterte mehr; die Schwellung im Gesicht blieb jedoch. Bald aber atmete Kasimir wieder sichtlich beschwerlicher, sein Allgemeinbefinden verschlechterte sich leider rapide.

Bösartiger Tumor
Bei einer Untersuchung unter Narkose zeigte sich, dass Kasimir einen Tumor am Gaumen hatte, der laut Röntgenaufnahmen auch die Ursache für die Schwellung im Gesicht war. Aufgrund dieses Befundes entschied das Zootierärzt*innen-Team gemeinsam mit den Tierpfleger*innen, das Tier von seinen Leiden zu erlösen. Die anschließende pathologische Untersuchung bestätigte einen bösartigen Tumor, der sich vom Gaumen bereits bis in die Nasenhöhle ausgebreitet hatte.

Kasimir war ein sehr aktives Gürteltier und vielen Zoobesucher*innen aus dem Tamandua-Haus bekannt, wo er oft geschäftig durch sein Gehege wuselte oder, alle Viere von sich gestreckt, auf dem Rücken entspannte. Wenn Kasimir so schlief, alarmierten hin und wieder besorgte Zoobesucher*innen die Tierpfleger*innen, damit diese doch mal nach dem Gürteltier schauen sollten. Auch bei der kommentierten Faultier-Fütterung spielte Kasimir als Untermieter der Faultiere stets eine Hauptrolle.

23 Jahre
Mit etwa 23 Jahren galt Kasimir als sehr betagt. In der Literatur wird das Höchstalter von Sechsbinden-Gürteltieren mit 15 bis 18 Jahren angegeben. Zootiere werden aufgrund der Rundumversorgung im Zoo in der Regel deutlich älter als ihre wild lebenden Verwandten, da es dort keine natürlichen Feinde gibt, sie sich nicht gegen konkurrierende Artgenossen durchsetzen müssen, sie immer ausreichendes, gutes Futter bekommen und die medizinische Versorgung gewährleistet ist.

Aufgrund der stetig verbesserten Haltung und tiermedizinischen Fortschritte werden immer wieder neue Altersrekorde von Tieren in Zoologischen Gärten aufgestellt.

Das gesamte Zoo-Team, allen voran Kasimirs Tierpfleger*innen, ist sehr betroffen von seinem Tod - aber auch stolz ihm ein so gutes und langes Leben ermöglicht zu haben.

Quelle: Stadt Dortmund

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer Weinstein-Prozess mit mehr Opfer-Aussagen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Dazu teilte sie jetzt bei einer Anhörung weitere Details mit.

weiterlesen...
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Rund ein halbes Jahrhundert lang galt eine Gitarre, die Beatles-Star John Lennon für das Album «Help!» spielte, als verschollen. Jetzt wurde das Instrument für einen Rekordpreis versteigert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie