23. November 2023 / Umwelt in Dortmund

Dortmunder*innen haben ihren Treibhausgas-Ausstoß deutlich reduziert

Was hat sich geändert?

Die Treibhausgas-Bilanz für 2020 konnte jetzt abschließend ermittelt werden. Demnach wurde das Ziel sogar übertroffen, den Treibhausgas-Ausstoß in der Stadt um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren.
Bei die Bilanz spielen allerdings die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Die Lockdowns führten zum Beispiel zu einem deutlichen Einschnitt beim Kfz-Verkehr auf den Straßen.

Handlungsprogramm Klimaschutz
Mit dem Handlungsprogramm Klimaschutz setzte sich die Stadt Dortmund 2011 das Ziel, ihre Emissionen beim Treibhausgas bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent im Vergleich zum Stand von 1990 zu reduzieren. Seitdem ermittelt das Umweltamt alle zwei Jahre, ob die Stadt dem Ziel näherkommt. Die Bilanz kann nur mit großem zeitlichen Versatz erstellt werden, da viele relevante Datensätze erst Jahre nach dem Bezugsjahr zur Verfügung stehen.

Weil die statistisch außerordentliche Einsparung im Jahr 2020 auf Pandemie-Effekte zurückzuführen ist, bietet sich ein Vergleich mit dem Bilanz-Wert von 2019 an, bei dem nur eine Reduktion von 35 Prozent erreicht werden konnte. Ob die Corona-Effekte nachhaltig sind, kann erst anhand der Bilanz 2021/2022 bewertet werden.

Dortmund steht im Landesvergleich gut da
Treibhausgase wirken unterschiedlich. Methan ist zum Beispiel ca. 25 Mal schädlicher als CO2, verbleibt jedoch nur 12 Jahre in der Atmosphäre – während CO2 bis zu 500 Jahre dort wirkt. Um die Treibhausgaswirkung vergleichen zu können, wird daher mit sogenannten CO2-Äquivalenten (CO2) gerechnet.

Die einwohnerbezogenen THG-Emissionen in Dortmund liegen im Jahr 2020 mit 5,7 Tonnen CO2 deutlich unter den vergleichbaren Emissionen der Metropole Ruhr (13,9 Tonnen CO2), des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (10,3 Tonnen CO2) sowie der Bundesrepublik Deutschland (7,3 Tonnen CO2).

Prozentual entfallen die meisten THG-Emissionen (38 Prozent) auf die lokale Wirtschaft, 33 Prozent auf private Haushalte und 29 Prozent auf den Verkehr. Die kommunale Verwaltung spielt mit einem Anteil von weniger als zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Inklusive des Fuhrparks hat die Stadtverwaltung ihre Emissionen zwischen 2012 und 2020 um 28 Prozent reduziert.

Privathaushalte verbrauchen immer weniger Energie
Der Energieverbrauch der Privathaushalte ist weiter rückläufig. Im Jahr 2020 lag er sechs Prozent unterhalb des Wertes von 2012. Gleichzeitig stieg die Zahl der Einwohner*innen in Dortmund um drei Prozent an, und auch die Wohnfläche je Einwohner*in wurde größer.

Die Treibhausgas-Emissionen des Verkehrssektors bewegen sich zwischen 2012 und 2019 auf etwa gleichem Niveau. Für das Jahr 2020 ist ein Rückgang um sieben Prozent zu verzeichnen. Dieser deutliche Einbruch während der Corona-Pandemie ist in erster Linie auf reduzierte Pkw-Fahrten (z.B. eingesparte Arbeitswege) zurückzuführen.

Die installierte Leistung erneuerbarer Energiesysteme in Dortmund hat deutlich Fahrt aufgenommen. Sie konnte von 58 Megawatt (MW) im Jahr 2012 auf 89 MW im Jahr 2020 gesteigert werden, also um rund 53 Prozent. 2021 wurden dann schon 97 MW erreicht. Mit Abstand am meisten dazu beigetragen hat der Zubau von Photovoltaikanlagen auf Dächern.

Wie geht es mit der Bilanzierung weiter?
Die Stadtspitze hat die Dortmunder Treibhausgas-Bilanz zur Kenntnis genommen und an die politischen Gremien weitergeleitet.

Um die Dortmunder Bemühungen um den Klimaschutz besser steuern zu können, arbeitet das Umweltamt derzeit an einem Verfahren, mit dem sich die Zahlen früher ermitteln lassen. So könnten auf Basis qualifizierter Schätzungen jährlich vorläufige Bilanzen erstellt werden.

Die Stadt Dortmund arbeitet darüber hinaus kontinuierlich am Handlungsprogramm Klima-Luft 2030. Anfang 2024 wird zudem vorgestellt, wie das Handlungsprogramm an die aktuellen Klimaziele der Stadt Dortmund angepasst werden kann. Ein Gutachten hatte dazu Empfehlungen zusammengestellt.

Quelle: Stadt Dortmund
 

Neueste Artikel

Rasanter Anstieg bei Dengue-Infektionen in Brasilien
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Nicht nur Brasilien leidet unter der massiven Ausbreitung des Dengue-Fiebers: Die peruanische Regierung hat für den Großteil des Landes den Notstand erklärt. Auch in Argentinien steigen die Fallzahlen.

weiterlesen...
Hundebox-Prozess: 20 Jahre Haft für Mutter des Opfers
Aktuelles aus Deutschland und der Welt

Eine Mutter und ihre Freundin sollen ein Kind in Österreich fast zu Tode gequält haben. Ein Gutachter spricht von einer «monströsen kriminellen Handlung». Das Urteil: langjährige Haft für beide.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie